Aktuelles | Vereinsleben | Stadtnotizen | Bürgermeister | Fraktion | Ortsvorstand
Donnerstag, 26. April 2018
Finger weg von der kommunalen Wasserversorgung! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Knecht   
Samstag, den 26. Januar 2013 um 00:00 Uhr

SPD Unterbezirk Dillingen ist gegen die EU-Pläne zur Liberalisierung beim Trinkwasser

Auf einer Vorstandssitzung des SPD Unterbezirks Dillingen berieten die Genossen am vergangenen Freitag im Gasthaus „Sonne“ in Echenbrunn aktuelle Fragen der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik. Heiß diskutiertes Thema war dabei unter anderem die von der EU-Kommission angedachte Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung.

 

In seiner Begrüßung freute sich Kreisvorsitzender Dietmar Bulling (Lauingen) über den knappen Sieg von Rot-Grün bei der Landtagswahl in Niedersachen. „Das macht uns Mut für die anstehenden Bundes- und Landtagswahlen in diesem Jahr!“ Bulling unterstrich des Weiteren, dass auch die parteiinternen Nominierungen sehr erfreulich verlaufen seien für Nordschwaben: die amtierende SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Fograscher (Nördlingen) ist erneut sehr aussichtsreich auf Platz 4 der Landesliste platziert. „Wir sind die Partei mit der längsten demokratischen Tradition in Deutschland“ sagte Bulling. Daher begehen die Genossen im Frühsommer entsprechend stolz ihr 150-jähriges Jubiläum der Bundespartei. Bulling kündigte hierzu eine Festveranstaltung im Lauinger Rathaussaal an, mit der die lange traditionsreiche Geschichte der Sozialdemokratie in der Region gewürdigt werden soll.

Landtagslistenkandidat Wolfgang Konle und Bezirkstagslistenkandidat Martin Knecht berichteten von den Infoständen zum derzeit laufenden Volksbegehren gegen die Studiengebühren in Bayern. In Höchstädt und Lauingen hatten die Sozialdemokraten die Bürger über diese Möglichkeit der unmittelbaren Bürgerbeteiligung informiert. „Jetzt ist Endspurt beim Volksbegehren. Gehen Sie noch bis 30.01.2013 in Ihr Rathaus und beteiligen Sie sich im Sinne einer gerechten Bildungspolitik“, betonte Martin Knecht.

Der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Bürgermeister Bernd Steiner (Syrgenstein) blickte voraus auf den politischen Aschermittwoch, den die Kreis-SPD traditionell im Gasthaus „Sonne“ in Echenbrunn abhält. Am Mittwoch, 13.02.2013, wird dort ab 18.30 ein abwechslungsreiches Programm geboten: Direktkandidatin Mirjam Steiner wird auf die Kernthemen bei der bevorstehenden Landtagswahl im Herbst eingehen. „Einen Blick über den Zaun“ gewährt der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Maier aus Schwäbisch Gmünd, der Einblicke in zwei Jahre grün-rote Regierung in Baden-Württemberg liefern wird. Zum Abschluss des Faschings kommt natürlich auch der Spaß nicht zu kurz: „Was wohr isch … derf ma saga!“ Unter diesem Motto tritt das Ostälbler Duo „Freile Franz“ mit Musikkabarett vom feinsten auf.

À propos Kabarett: Ortsvorsitzender Hubert Probst lud alle Genossen und ihre Freunde zum traditionellen Kabarettabend am Faschingssamstag, 09.02.2013, 20.00, ins Dillinger Colleg - in diesem Jahr mit Thomas Schreckenberger.

Landratsstellvertreter Hans-Jürgen Weigl griff die jüngsten Einlassungen der Kanzlerin auf, die für mehr Respekt, insbesondere der Medien, für Spitzenpolitiker plädiert hatte. Der Dillinger Alt-OB forderte dies auch für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein: „Zu oft werden über Steinbrück von der Presse Halbwahrheiten verbreitet! Fairen Umgang miteinander, dann aber Bittschön für alle!“

Alt-Bürgermeister Reinhold Sing (Wittislingen) schnitt abschließend ein derzeit kontrovers diskutiertes Thema an: nach Medienberichten plant die EU-Kommission eine Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung. „Finger weg von der Grundversorgung!“ mahnte der energiepolitische Sprecher der Kreistagsfraktion. „Die Wasserversorgung ist eine kommunale, hoheitliche Aufgabe“ ergänzte Stadtrat Markus Stuhler (Lauingen). „Sie gehört nicht in die Hände von Spekulanten!“ Stuhler verwies auf die Petition „Wasser ist ein Menschenrecht“, die jeder Bürger im Internet unter www.right2water.eu durch sein Votum unterstützen könne.

 

Menschenrecht Wasser

Alt-Bürgermeister Reinhold Sing (Wittislingen) mahnt zu den Plänen der EU-Kommission zur Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung.
„Finger weg von der Grundversorgung!“

Wasser ist ein menschenrecht

Unterstützen Sie die Europäische Bürgerinitiative!


SPD.de

Unsere Handschrift

 

Flugblatt der Woche

 

Links

W3C XHTML 1.0  |  CSS 3.0